Don Camillo Montmirail

Biblische und geschichtliche Tage im Stadtkloster Segen

Wir gedenken gemeinsam der jüngeren deutschen Geschichte. Der 9. November ist dafür ein passendes Datum: Mehrere geschichtliche Ereignisse sind mit diesem Tag verbunden, die Pogromnacht (1938) und der Mauerfall (1989) sind die bekanntesten davon.
Dabei legen wir den Fokus auf das Thema Zivilcourage. Eine biblische Geschichte bildet den Rahmen: Der Hofbeamte Ebed-Melech setzt sich für den unbequemen Propheten Jeremia ein, der in eine Zisterne geworfen wurde. Ebed-Melechs Zivilcourage hat Erfolg, er kann Jeremia retten.

Impulse zum Thema, Austausch, gemeinsame Gebete und Mahlzeiten, sowie Stille und Meditation prägen die Tage.
Der spätere Nachmittag und Abend kann individuell gestaltet werden. Berlin bietet viele Möglichkeiten...

Beginn der Tagung
Donnerstag, 7.11.2019
18.00 Uhr

Ende der Tagung
Sonntag, 10.11.2019
ca. 14.30 Uhr

Programm:

  • Morgengebet, Frühstück
  • Impuls, Gesprächsgruppe
  • Mittagsgebet, Mittagessen
  • Besuch geschichtlicher Orte
  • Abendmeditation
  • Nachtgebet
  • ökumenischer Gottesdienst am 10. November an der Mauergedenkstätte

Preis pro Person:
€ 250,00 (DZ) (zzgl. City-Tax)
€ 320,00 (EZ) (zzgl. City-Tax)
€ 320,00 (EZ) (zzgl. City-Tax)
Ermäßigungen möglich

Im Preis inbegriffen sind drei Übernachtungen mit Frühstück, das Abendessen am Donnerstag und die Mittagessen am Freitag und Samstag sowie das inhaltliche Programm.
Der Aufenthalt im Gästehaus des Stadtklosters kann vor oder nach der Tagung individuell verlängert werden.

Stadtkloster Segen
Schönhauser Allee 161
10435 Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 30 44 03 77 39

Alle Informationen finden Sie zusammengefasst auf dem Flyer.

     

Eine Dokumentation zur Baugeschichte können Sie hier als pdf ansehen.

Die Mittel für die Sanierung kamen zum Teil von der Stadt Berlin, zum Teil von der Kirche. Einen sehr großen Anteil aber steuerten private DarlehesgeberInnen und SpenderInnen bei. Der Bericht ist darum auch ein herzlicher Dank an all die Freunde, die uns unterstützt haben.