Don Camillo Montmirail

2 MG 7400

Ankommen, ruhig werden, Zeit haben. Jeden Donnerstagabend um 20 Uhr lädt der Konvent des Stadtklosters Segen ein zu stillem Gebet und Meditation in der Dachkapelle. Im hektischen Berlin-Alltag wollen wir dem Schweigen und dem „leisen Säuseln“ Gottes (1 Könige 19, 12) Raum geben.

Nach einer Zeit des Ankommens folgt ein kurzer Impuls: Dabei kann es um einen Bibeltext gehen oder um ein Bild oder einen Text aus der Tradition der Kirche. Nach wenigen Worten zum Thema ertönt der Gong und wir schweigen gemeinsam ca. 30 – 35 Minuten. Das zuvor gehörte Bibelwort darf, muss aber nicht die Leitschnur des individuellen Meditierens jedes/jeder Teilnehmenden sein. Eine offene Körperhaltung sowie das stete Zurückkehren zum eigenen Atem helfen, zu sich zu kommen und bei sich selbst zu verweilen.

Wir sind offen für Meditierende aller spiritueller Richtungen. Gleichzeitig betonen wir, dass wir in der christlichen Meditation neben dem Leer-Werden auch und vor allem Gottes Fülle, die Gegenwart des liebenden Du erfahren dürfen. Jede und jeder geht seinen Meditationsweg zunächst allein. Aber wir wollen auch vertrauen auf die Erfahrungen derer, die vor uns gelebt haben: „Wir gehen nie allein, Gott geht alle Wege mit“, sagte Pater Alfred Delp (1907 – 1945).

Nach dem Schluss-Gong endet die stille Zeit. Wer will, ist im Anschluss eingeladen, noch zu bleiben und am Nachtgebet, der Komplet, in der Segenskirche teilzunehmen. Nachdem alle im Schweigen ganz individuell unterwegs waren, fließen dann die Gedanken und Gebete zusammen in die Liturgie der Komplet. Ebenso wertvoll ist es, den eigenen, stillen Weg weiter zugehen und statt zum Nachtgebet direkt nach Hause zu gehen.